Jetzt, hier und mit mir

Es heißt, dass die Energie gleich bleibt und die Entropie zunimmt.

Das wäre so, als würde ich eine Welle hinabreiten und es ginge immer nur bergab.

Die Wahrscheinlichkeit für einen Zustand, an dem alle Enerie da und in einem einzigen Ort aufgeräumt ist, läßt sich ausrechnen. Am Anfang der Zeit war sie sehr, sehr hoch, jetzt wird ein solcher Zustand immer unwahrscheinlicher.

Es lassen sich Zustände, in denen man selbst fehlt, nicht wirklich begreifen. Aber nach der Logik der Wahrscheinlichkeiten ist es erst einmal genauso wahrscheinlich, dass es überhaupt irgendetwas gibt, wie das Gegenteil oder dass es keinen Unterschied gibt zwischen allem und nichts, weil das beides nur im Doppelpack zu haben ist.

Was weiß ich denn?

Nicht wirklich etwas.

Aber glauben kann ich und den Dingen eine Bedeutung geben.

Ich glaube nicht, dass die Sanduhr nur in eine Richtung läuft, und das nur einmal.

Ich glaube viel mehr, dass ich der Richtung eine Bedeutung geben kann und damit eine neue Dimension und eine Richtung höherer Art.

Der Schlüssel dazu ist der Glaube. Er ist die Kraft, die wirkt, wenn ein Subjekt sich als Mittelpunkt des Universums begreift / erfährt und der Welt eine Bedeutung gibt.

Denn danach ist alles anders und woanders und damit auch der Mittelpunkt des Universums. Ein neuer Zustand ist geboren. Und das wirkt sich aus, auf lange Sicht, glaube ich.

Paradoxon

 

Die Aufgabe

Wenn ich eins bin mit mir
in der Mitte ruhe
mich der Auflösung ergebe

Wenn ich eins bin
und ohne Widerspruch

Dann ist da nichts
was zu sagen wäre
oder zu denken
zu fühlen
oder zu tun

Es ist der Augenblick der Erlösung

 

 

Die Ermächtigung

Weil ich bin
wenn ich unterscheiden kann
zwischen dem was ich bin
und dem was ich nicht bin
habe ich die Macht
zu trennen
zu benennen
zu bewerten

Über die Fortpflanzung der Meme bei den Menschen

Meme entstehen als Geschöpfe der menschlichen Erkenntnis.

Danach vermehren sich Meme erst durch Überzeugungsarbeit in persönlicher Kommunikation zwischen den Menschen.

Flächendeckende Verbreitung finden die Meme dann durch Kulturtechniken wie Ideologien oder Propaganda.

Ein Höchstmaß an Fruchtbarkeit wird durch das Entwickeln struktureller Rahmenbedingungen erreicht, welche bei den Menschen, in Form grundlegender kultureller oder zivilisatorischer Werte automatisiert zu Vermehrung führen.

Kursiv gefragt

Hat der Kapitalismus die Kontrolle über die Zuchtwahl unserer Gene? Durch Ausschluss derer, die zu Grund gehen ohne Nachkommen, weil unbrauchbar als Konsument und Produzent?

Oder spielt es keine Rolle mehr, weil die Evolution viel weiter ist, als unser Denken sehen kann?

Geht es in einem eigendynamischen System am Ende darum, Räume mit lebensfähigen Ideen zu besetzen, die Trigger sind für eine Folgeaktivität und Folgeideen?

Ist es zu schräg, sich zu fragen, ob die Evolution der Meme schon befähigt ist, die genbasierte Biomasse zu bewegen?

Industriegedicht

Die große Eigendynamik ist

Man nutzte die 1. Industrielle Revolution, bis die Blutpumpe Verdun ein Update des Vorstellungsvermögens vonnöten machte.

ARBEITERMASSE UND MASSENKONSUMENT

Man nutzte die 2. Industrielle Revolution, bis den Sieg im  Kalten Krieg ein Update der outgesourcten Intelligenz errang.

ARBEITERMASSE UND MASSENKONSUMENT

Man nutzte die 3. Industrielle Revolution, bis im Clash of Civilisations ein Downgrade des Weltverständnisses die Fesseln der Eigendynamik löste.

ARBEITERMASSE UND MASSENKONSUMENT

Nun herrscht Industrie 4.0
durch automatisierte
und individualisierte Lenkung.

DER MENSCH ALS KONSUMENT
DER MENSCH ALS UNIKAT
DIE MENSCHHEIT ALS MASSE

Die große Eigendynamik führt

Ein Zentner Zeit

In den Siebzigern erschienen Gegenwart und Zukunft hell.

In den Achtzigern starb die Zukunft und die Gegenwart wurde rosa gefärbt.

In den Neunzigern gab es nur noch Gegenwart. Das wurde gefeiert.

In den Nullerjahren wurde die Gegenwart verkauft.

In den Zehnerjahren erschienen Zukunft und Gegenwart wieder, auferstanden aus den Fehlern der Vergangenheit.

Im Ende ist jede Beziehung eine Katastrophe

Ihr liebt euch. Das ist gut, kann aber so nicht bleiben, denn keine Beziehung währt ewig.

Es trennt sich der eine und das gegenseitige Lösen schmerzt doch wenigstens den anderen.

Es stirbt der andere und was bleibt ist Trauer und Schmerz.

Nur der gleichzeitige, vorzeichenlose Tod beider ist da eine Ausnahme.